Montag, 11. März 2013

Longboarden mit Google Maps


Bei dem wunderbaren Frühlingswetter wollte ich heute Nachmittag nicht mit der Bahn nach Hause fahren. Da ich aber nicht meine gewohnte Longboard-Route fahren wollte, klickte ich mir schnell am Smartphone eine neue zusammen. Fahrradmodus aktivieren, Kopfhörer anschließen und schon konnte die Heimreise beginnen.

Mit dem Telefon in der Tasche und den Kopfhörerstoppeln im Ohr leitete mich Google Maps erstaunlich präzise durch die Stadt. Gut 70% der Strecke plante das Navigationssystem entlang von Fahrradwegen. Leider wird auf Longboard tauglichen Asphalt keine Rücksicht genommen. Von den insgesamt 16 Kimlometern waren ca 2 Schotterstraße. Die weibliche Stimme war trotz Straßenlärm und Rollgeräuschen immer sehr gut zu verstehen, und so musste ich das Smartphone kein einziges mal aus der Tasche holen.

Mein Resume: Google Maps im Fahrradmodus verträgt sich erstaunlich gut mit Longboarden. Für die 16km im urbanen Bereich benötigte ich knapp 100 Minuten. Erfreulich erstaunt war ich über den Akkuverbrauch. Gerade mal 35% meiner Energiereserven wurden durch die Navigation bei aktiviertem GPS und Wlan verbraucht.